Der Streik am lago Maggiore geht weiter!

Thema: Klassenkampf
Datum: 25/06/2017
Von: RRN

Die Arbeiter*innen der Schiffahrtsgesellschaft Lago Maggiore SLM befinden sich seit Sonntag den 25. Juni um 10:00 im Streik.

Grund dafür ist die plötzliche Entlassung von 34 Menschen auf Ende Jahr. Nachdem vergebens die Führung der SLM (eine italienische Staatsfirma) aufgefordert wurde, den Entschluss rückgängig zu machen, haben die Arbeiter*innen sich geschlossen dazu entschieden ihre Arbeit niederzulegen, im Bewusstsein, dass nur vereint etwas erreicht werden kann. Continue reading Der Streik am lago Maggiore geht weiter! →

Venezuela: Hunderte Verhaftete kommen vors Militärgericht

Datum: Mai 2017
Übersetzt von: laclase.info

Nach über einem Monat voller Massenproteste, Plünderungen und  Protestzüge, hat die Repression über 20 ermordete, hunderte verletzte  und mehr als 2000 verhaftete Menschen hinterlassen. Neben dieser  repressiven und paramilitärischen Gewalt gegen die Mobilisierungen und  Ausdrücke des Unmuts, geht die Regierung Maduros mit Militärgerichte  gegen Demonstranten und Plünderer vor. Diese militärische Operation  wird „Plan Zamora“ genannt.

Ende April verhaftete die Regierung Maduros im Dorf ´El Caparo´ in ´La  Guajira´ (an der nordwestlichen Grenze zu Kolumbien) vier Menschen aus  der indigenen Wayú Gemeinschaft und zwei „criollos“ (Einheimische).  Einer davon ist ein Arbeiter der Corpoelec (Elektrizitätsunternehmen)  und linker Aktivist namens Alexis Valbuena. Laut Mitglieder des  alternativen Portals ´La Guarura´, wurde er wegen „Terrorismus“  angeklagt. Kurz später, am 5. Mai, wurden in ´Villa del Rosaria de  Perijá´, auch im Bundesstaat Zulia, zwei Personen vors Militärgericht  gebracht weil sie eine Statue von Hugo Chávez zerstört hatten. Continue reading Venezuela: Hunderte Verhaftete kommen vors Militärgericht →

Einige Gedanken zur „Repräsentierten Wirklichkeit“

Thema: Technologie
Datum: 2017
Von: Arthur

Der kurze Beitrag „Revolutionäre Repräsentation und digitale Solidarität“, der in einer Zürcher Zeitung anfangs 2017 erschien, formuliert eine spannende Kritik am unreflektierten Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln, vor allem mit dem Internet, innerhalb revolutionärer Kreise und an ritualisierten Aktionsformen seitens einiger AktivistInnen. Dennoch bleibt die Gesamtaussage des Textes, vielleicht aufgrund der begrenzten Platzmöglichkeit innerhalb der erwähnten Zeitung, ein Stück weit unklar. Wer den Beitrag nicht kennt wird in diesem Text den Hauptargumenten begegnen, eine Auseinandersetzung mit dem Original ist nicht unbedingt notwendig. Dennoch wird auch die vorliegende Schrift das Phänomen der modernen Kommunikationsmittel nicht in ihrer gesamten Bandbreite erfassen können, sie soll jedoch Fragen und Argumentationen aufwerfen die im oben erwähnten Beitrag m. E. zu kurz gekommen sind oder gar nicht berücksichtigt wurden. Die repräsentierte Wirklichkeit wird hierbei nicht nur aufs Internet bezogen, sondern auf die herrschende Logik der Warengesellschaft, die alle Bereiche unseres Lebens durchdringt. Continue reading Einige Gedanken zur „Repräsentierten Wirklichkeit“ →

Der Kongress gegen die kapitalistische Stadtentwicklung wird in die Wege geleitet

Thema: Kampf um die Stadt
Datum: 16/05/17
Von: RRN

Das erste internationale Treffen mit zentralen Thema der Stadt und ihrer kapitalistischen Entwicklung wird in Zürich stattfinden – vom Freitag 26. bis Sonntag 28. Mai im Koch-Areal.

Wie auf der Website www.kongress.ga aufgezeigt, sieht der Kongress als Ziel vor sich mit diesen Vorgängen auseinanderzusetzen sowie „klar Position gegen die Stadtentwicklung, die von den Mächtigen vorangetrieben wird“ zu beziehen. „Es ist klar, dass das Kräfteverhältnis in den Auseinandersetzungen um die Städte ungleich verteilt ist“,  heißt es im Einladungsschreiben weiter. „Genau darum ist es uns wichtig, einen Anlass zu schaffen, an dem man sich austauschen, vernetzen und organisieren kann.“ Der Anlass ist öffentlich und richtet sich an all jene, welche Widerstand gegen Aufwertung und Verdrängung leisten. Continue reading Der Kongress gegen die kapitalistische Stadtentwicklung wird in die Wege geleitet →

Gegen die Gefängnisse! (Aus Chile)

Thema: Repression
Aus dem Spanischen übersetzt

Am 08.05.2017 versammelten sich vor dem Gefängnis San Miguel in  Santiago, Chile, anti-autoritäre GenossInnen und Familienangehörige  der 81 Gefängnisinsassen die am 08.12.2010 bei einem Brand innerhalb  der Haftanstalt starben. Man erinnerte sich auch an Mauricio „El  Punki“ Morales der im Jahr 2008, beim Versuch dieselbe Bullenkaserne  mit einem Sprengkörper anzugreifen, starb.

Die Lebenskraft der Anarchie liegt darin, dass sie aufhört ein  verdauliches Produkt zu sein und zu dessen Gegenteil wird: Ein  scharfer und kraftvoller Stich gegen das System.“ – Mauri

Folgender Text wurde verteilt: Continue reading Gegen die Gefängnisse! (Aus Chile) →

Die Proteste Von 2013 In Brasilien

Thema: Protesten
Aus: „Päfzger“ (Juni 2017)

Die Massenproteste gegen Fahrpreiserhöhungen in Brasilien im Jahr 2013, die zwischen dem 13. und 27. Juni ihren Höhepunkt erreichten, waren nicht nur die größten Massenmobilisierungen seit dem Ende der Militärdiktatur in den 80er Jahre, sondern kennzeichneten sich auch durch viele verschiedene militante Aktionsformen. Die Akteure, die Ursachen und der Verlauf dieses Kampfes soll im Folgenden dargestellt werden. Dabei wird auch besprochen wie die sozialdemokratische Regierung Brasiliens unter Dilma Rousseff der PT (Partido dos Trabalhadores, sprich Partei der Arbeiter) auf den Widerstand reagierte und wie sie anhand verschiedener Formen der Rekuperation versuchte die Kraft der Proteste einzudämmen. Continue reading Die Proteste Von 2013 In Brasilien →

Turin: Repression – Razzia in verschiedenen selbstorganisierten Freiräumen, 6 Verhaftungen

Thema: Repression
Datum: 03/05/2017
Übersetzt von: http://www.informa-azione.info/torino_repressione_irruzione_in_diversi_spazi_ocrestcupati_e_6_ari

Am 3. Mai um 6.30 morgens sind verschiedene Riotcops-Einheiten des Polizeipräsidums und der Carabinieri, koordiniert von Digos und ROS (Spezialeinheit der Carabinieri) in den selbstorganisierten Freiräumen – “Asilo Occupato”, “Corso Giulio Cesare”, “Borgo Dora”, zudem in zwei Wohnungen in Turin und Barge – eingebrochen; die lokalen Medien sprechen zudem von Polizei-Überfällen in Bologna und in der Cuneese (Provincia di Cuneo), worauf wir aber noch keine Bestätigung erhalten haben. Continue reading Turin: Repression – Razzia in verschiedenen selbstorganisierten Freiräumen, 6 Verhaftungen →

Der 25. April, ein Tag der Befreiung?

Thema: Antifaschismus
Von: Anarchistische AntifaschistInnen

Im Mai 1945, kurz nach den Feierlichkeiten für den Tag der Befreiung  Italiens, wurde Belgrado Pedrini, ein Anarchist der in den Bergen von  “Carrara” gekämpft hatte, verhaftet. Viele andere PartisanInnen  teilten dasselbe Schicksal und wurden im selben Zeitraum festgenommen.  Ihnen wurde vorgeworfen, bereits vor dem 8. September ´43, gegen das  Regime gekämpft zu haben und auch nach dem 25. April ´45  (Tag der  Befreiung) weiterhin in widerständigen Praktiken verwickelt gewesen zu sein.

Zur selben Zeit floss Blut durch die Straßen Siziliens: Die Bonomi  Regierung, in Komplizenschaft mit allen politischen Kräfte der  verfassungsgebenden Versammlung, tötete hunderte von Menschen die  gegen die Zwangsrekrutierungen der Armee Widerstand leisteten. Analog  zu diesem Widerstand gegen den Zwang sich an einem Krieg zu beteiligen  mit dem sie nichts zu tun haben wollten, verschärfte der Hunger, unter  dem viele Menschen litten, zusätzlich die Lage. Continue reading Der 25. April, ein Tag der Befreiung? →